Kategorie-Archiv: News

Staatsanwaltschaft ermittelt: Kinder im Uni-Klinikum gestorben

Staatsanwaltschaft ermittelt: Kinder im Uni-Klinikum gestorben

Suche nach möglichen Ursachen – 3 Kinder in Mainz gestorben – Wurden Infusions-Lösungen verkeimt ? Fünf weitere Kinder in Gefahr – Eltern hoffen für das Leben ihrer Kinder

Von Andreas Klamm-Sabaot

Mainz. 24. August. 2010. Nach dem am Wochenende (Samstag) im Universitäts-Klinikum in Mainz möglicherweise in der Folge verkeimter Infusions-Lösungen zwei Kleinkinder gestorben sind, ermittelt die Staatsanwaltschaft in Mainz wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung und eine mögliche Körperverletzung. Insgesamt sind 11 Kinder betroffen. Fünf der Kinder, die die Infusions-Lösungen erhalten haben zeigten Krankheits-Zeichen. Vier weitere Kinder blieben von einer Infektion verschont. Die Kinder befinden sich aufgrund ernster Grund-Erkrankungen auf der Kinder-Intensivstation. Zwei Baby´s sind am Samstag im Zentrum für Kinder- und Jungendmedizin der Universitäts-Klinik in Mainz gestorben. Fünf Kinder befinden sich im kritischen Gesundheits-Zustand. Ein Baby hat sich bis Montagabend in sehr kritischen Zustand befunden. Es ist am gestrigen Abend gestorben.

Ob die Ernährungs-Infusionen zum Tod der drei Kinder führten, ist noch nicht sicher geklärt. Die Kinder, die möglicherweise die Infusions-Lösungen erhalten haben, welche verkeimt sind, wurden mit Antibiotika medizinisch versorgt. Die Verkeimung der Infusionen wurden durch das Institut für Mikrobiologie und Hygiene der Universitätsklinik festgestellt.

Universitäts-Professor Dr. Norbert Pfeiffer erklärte gestern während einer Pressekonferenz: „Wir sind schockiert über die aktuellen Ereignisse. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Eltern und Angehörigen der verstorbenen Kinder und der Eltern und Verwandten, die hoffen und bangen, für das Leben ihrer Kinder“.

Die Suche nach der Ursache im Herstellungs-Prozess für die Ernährungs-Infusions-Lösungen gehe mit Hochdruck voran. Die für die Herstellung in Frage kommenden Herstellungssysteme wurden sofort gestoppt. Die Präparate wurden ausgetauscht mit Präparaten anderer Hersteller.

Die Ärzte kämpfen weiterhin für das Leben von mindestens fünf Kinder, davon ein Kind dessen Zustand noch kritisch war. Bei der Suche nach den möglichen Ursachen wurden zwei Keime entdeckt. Einer der Keime zähle zur Gruppe der Darm-Baktierien, genauer der Enterobacter cloacae, ein Keim der normalerweise nur im menschlichen Darm vorkomme und dort nicht schädlich ist. Doch außerhalb des menschlichen Darmes können solche Bakterien vor allem für Baby´s, Kleinkinder, chronisch kranke Menschen, Patienten nach Transplantationen und auch ältere Menschen eine tödliche Gefahr sein. Der zweite Keim stammt möglicherweise auch aus der Gruppe Darm-Bakterien.

Insgesamt befanden sich 11 Kinder auf den Kinder-Intensiv-Stationen. Prof. Dr. Norbert Pfeiffer sagte: „Ob die Infusions-Lösungen zum Tod der Kinder geführt haben, ist noch nicht sicher.“ Die Grund-Erkrankungen der Kinder seien schon vor dem Zwischenfall sehr ernst gewesen. Die Kinder müssten weiterhin medikamentös behandelt werden.

Zubereitung spezieller Ernähungs-Infusions-Lösungen

Für jedes Kind werden die Infusions-Lösungen einzeln speziell hergestellt. Eine Probe wird nach der Herstellung der Infusions-Lösungen aufbewahrt. Am folgenden Morgen stellten die Untersucher fest, dass es zu einer möglichen Verkeimung gekommen sein könnte. Alle Kinder wurden mit Antibiotika behandelt.

Die Chargen der betroffenen Infusions-Präparate wurden zurückgerufen. Alle Möglichkeiten seien offen. Die Kinder würden „sehr, sehr intensiv betreut. Alle Kinder erhalten die beste Betreuung, um die Situation zu stabilisieren.“

Die Gedanken der Mitarbeiter des Universitäts-Klinikums in Mainz seien bei den Eltern der verstorbenen Kinder und bei den Eltern der Kinder, die auf das Leben für ihre Kinder hoffen. Das Klinikum biete jetzt eine psychologische Unterstützung für Eltern, Kinder und die Mitarbeiter der medizinischen Einrichtung. „Wir tun alles, was wir tun können für die Kinder, die Eltern und die Mitarbeiter.“, versicherte der Professor.

Rheinland-Pfalz übernimmt Vorreiter-Rolle in der Online-Überwachung

 

Rheinland-Pfalz übernimmt Vorreiter-Rolle in der Online-Überwachung

Anti-Terror-Kampf: Computer werden durchsucht und Menschen überwacht – Umstrittene Vorreiter-Rolle – Keine Chance für Terroristen und Bürger – Neue Möglichkeiten: Verhaltens-Forschung, politische Beobachtung und Profil-Erstellungen von Bürgern – BKA-Gesetz führt zur Online-Durchsuchung von Computern in Rheinland-Pfalz

Von Andreas Klamm-Sabaot

Mainz / Berlin. 21. August 2010. Am Donnerstag wurde der Entwurf des neuen Polizei- und Ordnungsgesetzes (POG) für Rheinland-Pfalz vorgestellt. Das Land Rheinland-Pfalz wird in der internationalen Terrorismus-Bekämpfung und Überwachung der Menschen im Land künftig eine Vorreiter-Rolle in der Überwachung der Bürger im Land, potentieller Terroristen oder Regierungs-kritischer Aktivisten einnehmen. Künftig können die Überwachungs- Kontroll- und Ermittlungs-Behörden unangekündigte Online-Durchsuchungen von Computern aller Menschen in Rheinland-Pfalz durchführen. Die neuen Möglichkeiten werden zum Teil mit großer Freude, vor allem rund sieben Monate vor der Landtagswahlen am 27. März 2011 auch als „Chance begrüßt, um politische Oppositionen in ihrem Wirken einzuschränken“, weil mit der Online-Durchsuchung und Überwachung nicht nur die Gefahrenabwehr gefährlicher Terroristen in Rheinland-Pfalz sondern auch die Früherkennung von „Beck-kritischen politischen Aktivitäten theoretisch und praktisch möglich gemacht wird.“, analysieren Datenschutz- und Menschenrechts-Beobachter.

Daniel Köbler, Landesvorstands-Sprecher von Bündnis 90 / Die Grünen in Rheinland-Pfalz ist über die Vorreiter-Rolle von Rheinland-Pfalz, das als erstes Bundesland private Computer ausspähen wird, nicht ganz so erfreut wie die Mitarbeiter von Polizei, Verfassungsschutz, Geheimdienste und Militärischem Abschirmdienst (MAD). Der Politiker sagte: „Die Novelle des Polizei- und Ordnungs-Behördengesetztes (POG) der Landesregierung macht Rheinland-Pfalz zum traurigen Vorreiter bei der Online-Überwachung. Das POG eröffnet den Beamten Zugriffsrechte auf private Dateien der rheinland-pfälzischen Bevölkerung. Wir GRÜNE lehnen diesen Eingriff in die Privatsphäre der Menschen ab. Mit dieser Gesetzesnovelle wird Rheinland-Pfalz das erste Bundesland sein, das nach Inkrafttreten des BKA-Gesetzes 2009 die Online-Durchsuchung erlauben will. Es ist unersichtlich, dass diese Mittel wirklich zu Fahndungserfolgen führen werden. Selbst Innenminister Karl-Peter Bruch gibt zu, dass das Bundeskriminalamt seit Einführung der Online-Durchsuchung im Januar 2009 noch keinen einzigen Fall vorweisen kann. Vielmehr wurden in der Vergangenheit Terror-verdächtige Personen ohne Online-Durchsuchung, sondern durch geschickte Ermittlung gefasst. Die weitreichenden Befugnisse stellen massive Eingriffe ohne Not dar und werden deshalb von uns abgelehnt.“ Mit gutem Grund habe das Bundesverfassungsgericht im April 2006 die Ermächtigung zur Raster-Fahndung neu gefasst und die Online-Durchsuchung von Computern damit zunächst „gekippt“. Nun solle durch eine überarbeitete Version der Zugriff auf die Computer von Bürgern und Menschen in Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland erlaubt werden.

Nach Ansicht von Daniel Köbler und Bündnis 90 / Die Grüne wäre schon eine bessere IT-Ausstattung der Polizei ein wesentlicher Schritt um die Fahndung im Internet ohne verdeckte Eingriffe auf die Festplatten der Computer der Menschen in Rheinland-Pfalz zu verbessern.

Dennoch gibt es auch zwei Aspekte des verarbeiteten Gesetzes, das Bündnis 90 / Die Grünen begrüßen: „Zum einen wurde das automatisierte Scannen- und Abgleichen von KFZ-Kennzeichen aus dem Gesetz-Entwurf herausgenommen. Zum anderen können Menschen künftig durch ein ausgesprochenes Kontakt-Verbot vor Stalkern besser geschützt werden.“, informierte Köbler. In der Gesamtbewertung ziehen die Grünen eine negative Bilanz aus der Novelle des Überwachungs-Gesetzes. Daniel Köbler meint: „Statt durch stärkere Überwachungs-Möglichkeiten, sollte mit besserer Ausstattung und Qualifikation der Polizei den Herausforderungen moderner Ermittlungs-Arbeit begegnet werden.“

In Rheinland-Pfalz gelten bei Polizei, Verfassungsschutz, Geheimdiensten und Militärischen Abschirmdiensten etwas mehr als vier Millionen Menschen als potentiell Terror-verdächtig, deren Verhalten und Computer es zu überwachen gilt, in Deutschland leben insgesamt etwas mehr als 80 Millionen Menschen, die als potentielle Terroristen rund um die Uhr überwacht werden sollen, so es nach den Plänen einiger Sicherheits-Experten geht. Datenschutz- und Menschenrechts-Beobachter sehen im neuen Gesetzes-Entwurf die Möglichkeit Menschen vor Stalkern zu schützen, die neuen Überwachungs- und Kontroll-Maßnahmen könnten sieben Monate vor der Landtagswahl am 27. März 2011 allerdings auch eine politische Nutzung der Überwachungs-Systeme möglich machen. Damit könnte Ministerpräsident Kurt Beck rein theoretisch politische Konkurrenten und die Opposition möglicherweise bereits lange Zeit vor den Landtagswahlen nicht nur gezielt „ausspähen, kontrollieren und überwachen“, sondern auch unbemerkt die politische Opposition „ausschalten und technisch nahezu unbemerkt sogar die Partei-Programme etwa von Bündnis 90 / Die Grünen oder der CDU umschreiben lassen.“ Wie die neuen Überwachungs-Maßnahmen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland in der Praxis funktionieren können, wird ausführlich im Internet bei http://www.dubistterrorist.de dargestellt und erklärt. Ob mit diesen Maßnahmen die absolute Sicherheit möglich wird, ist noch nicht bekannt.

Stijl 09 – sowas hat Mainz noch nicht gesehen!

am 25. und 26. april steigt in mainz die stijl 09 – ein großer lagerverkauf von knapp 20 händlern und labels aus mainz und der umgebung. an den start gehen sneaker, shirts, streetwear, skate- und snowartikel. untermalt wird das ganze von einer gemütlichen sofalandschaft, live DJs, skatecontests und kunst von jungen mainer designern.

zu finden ist die stijl in der halle 6324 in der“alten waggonfabrik“ in mombach. alle weiteren infos und die chance auf einen von 50 einkaufsgutscheinen für die stijl 09 gibt’s auf www.stijl-mainz.de

vorbeischauen und zuschlagen – sowas gab’s in mainz noch nie!!

stijl_sticker_5001.gif

Handy-Parken ab April in Mainz

Zum 1. April diesen Jahres soll in der Stadt Mainz Handy-Parken eingeführt werden. Damit ist nicht gemeint, dass man seine Handys parkt, sondern dass man die Parkgebühren mit dem Handybezahlt. Das sagte Wirtschaftsdezernent Franz Ringhoffer von der FDP auf einer Diskussionsveranstaltung der Freidemokraten. Damit solle in den Parkhäusern der stadtnahen Parken in Mainz GmbH eine minutengenaue Abrechnung eingeführt werden. Beim Einfahren in eine Tiefgarage oder ein Parkhaus der PMG könne man sich dann einloggen, beim Verlassen des Stellplatzes wieder ausloggen, die Gebühren werden dann über Telefonrechnung eingezogen.

Zauberhafte Saitensprünge vom Märchen bis zum Tango 23.11.2008, 18 Uhr Staatstheater Mainz, Kleines Haus

mainzblog.jpgZu den außergewöhnlichen Kammerkonzerten des Mainzer Staatstheaters gehört am 23.11.2008 die musikalisch-literarische Soirée der Violinistin Caroline Adomeit, gemeinsam mit Rochus Holewik am Klavier und dem Schauspieler Joachim Mäder als Sprecher.

Erleben Sie einen Abend voller zauberhafter Geschichten, virtuoser Geigenmusik und feurigen Tangoklängen darunter Giuseppe Tartinis vertrackte „Teufelstriller-Sonate“, Heinrich Wilhelm Ernsts und Goethes „Erlkönig“, Scheherazaden aus „1001 Nacht“, Songs von George Gershwin sowie Spanisch-Argentinisches von Sarasates „Caprice Basque“ und Maurice Ravels „Tzigane“ bis zu Tangos von Astor Piazzola!

Konzertbeginn ist 18 Uhr im Staatstheater Mainz, Kleines Haus. Joachim Mäder wird durch das Programm führen und kleine Geschichten und Märchen zu der Musik erzählen.

Karten gibt es an der Theaterkasse des Staatstheaters oder im Ticketshop unter: http://www.staatstheater-mainz.com.

Caroline Adomeit ist eine junge Ausnahmegeigerin, die mit ihren „Musikalischen Saitensprüngen von Bach bis zum Tango“ in den letzten Monaten im Rhein-Main Gebiet Aufsehen erregt. Ihre abwechslungsreichen und außergewöhnlichen Konzertprogramme machen jedes Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst mehr als 100 Werke, darunter mehr als 35 mit Orchester, aber auch virtuose Arrangements von Kreisler, Gershwin bis zu Tangos. Caroline spielte u.a. mit dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden sowie dem Mainzer Kammerorchester. Auch in anderen europäischen Ländern gab sie bereits Konzerte, u.a. in der Schweiz, Polen, Großbritannien, Österreich und Holland.

Weitere Informationen über Caroline Adomeit finden Sie im Internet unter: http://www.carolineadomeit.com.

Nussschokolade die nicht nur Nsse enthielt

Als ein Mann genussvoll in eine Tafel Nussschokolade aus Italien beien wollte, ist ihm der Apettit sicher vergangen.
Denn in der Schokolade befanden sich nicht nur Nsse. Der Mann entdeckte in der Schokolade eine Fingerkuppe samt Fingernagel.
Den Fund brachte der Mann zur Mainzer Polizei.

Quelle: netzeitung.de

Abitur online

Das katholische Mainzer Ketteler-Abendgymnasium wird ab August 2007 als erstes den Erwerb der Hochschulreife mit Hilfe des Internets anbieten. Das Angebot ist vor allem fr Berufsttige und Eltern, die bislang von dem Erwerb des Abiturs ausgeschlossen waren bestimmt. Das Abitur online ist berufsbegleitend und geht ber drei Jahre. Statt fnf Mal die Woche, mssen die „Schler“ nur noch zweimal die Woche in die Schule und ersetzten die restlichen Tage am PC.
Anmeldeschluss ist der 1.Mrz 2007

Quelle: swr.de

MAG verkauft Römerpassage

Nach Angaben des Unternehmens „Mainzer Aufbaugesellschaft“ wurde die Römerpassage von einem schweizer Immobilienfond aufgekauft. Inoffiziellen Gesprächen zu urteilen, soll der Kaufpreis rund 60 Millionen Euro betragen. Laut Geschäftsführer Hagen wurde mit dem Verkauf eines der besten Ergebnisse der 40 jährigen Geschichte erzielt. Trotz des Verkaufes wird die MAG weiterhin die Gebäude-und Centerverwaltung beibehalten. Auch Mietverträge haben nicht unter dem Verkauf zu leiden.

Quelle: swr.de

Neue Form der Videoüberwachung wird getestet

Eine neue Form der Videoüberwachung wird jetzt am Mainzer Hauptbahnhof getestet. Es wir durch das BKA untersucht, ob es durch Kamerasysteme möglich ist, bestimmte Personen wie zum Beispiel Gewalttäter, in Menschenmengen zuverlässig zu erkennen. Auf einer Presserkonferenz werden heute weitere Details des Projektes vorgestellt.

Quelle: swr.de

Gesundheitsministerin an Multiple Sklerose erkrankt

Malu Dreyer, Rheinland-Pfälzische Gesundheitsministerin, ist seit fast 15 Jahren an der Nervenkrankheit MS erkrankt. Um mögliche Spekulationen aus dem Weg zu räumen, ging sie damit nun an die Öffentlichkeit. Ihre Arbeitsweise sei dadurch in keinster Weise beeinträchtigt, so die 45 jährige. Voller Optimismus blicke sie trotzallem in die Zukunft.

Quelle: swr.de

Arztpraxen heute weitestgehend geschlossen

Aufgrund der befrchteten Einkommenseinbue und den Einsparungen im Personalbereich, werden rzte sich heute an einem bundesweiten Protesttag gegen die geplante Gesungheitsreform in Berlin versammeln. Viele Praxen werden daraufhin heute geschlossen sein. Gefordert werden der Abbau von Brokratie im Praxisalltag und durchgreifendere Vergtungen ihrer Arbeit durch gesetzliche Krankenkassen. Bis zu 20.000 Kassenrzte werden heute in Berlin an der Demonstration anwesend sein.

Quelle: swr.de

Universitt will fr alle Fcher „NC“ einfhren

Die Universitt Mainz will fr alle Fcher einen Numerus Clausus (NC) einfhren. Der Kanzler der Johannes Gutenberg-Universitt sagte zur Begrndung, dass er befrchte, dass es durch die geplante Einfhrung der Studiengebhren im nahen Hessen, eine Wanderung von Studenten nach Mainz gbe. Denn schon als Hessen Studiengebhren fr Langzeitstudenten einfhrte, kam es zwei Semester lang zu etwa 1000 Studenten mehr als blich.

Quelle: swr.de

Hitler-Biograf und frhere FAZ Herausgeber gestorben

Gestern ist der Hitler-Biograf und frhere FAZ-Herausgeber Joachim Fest in Kronberg i.T. in der Nhe von Mainz gestorben.
Zu den stilistisch Besten deutschen Geschichtsschreibungen gehrt seine Hitler-Biografie. Fest wurde durch die Verfilmung seiner Bcher, auch einem breiteren Publikum bekannt.

Quelle: spiegel.de

Beitragsfreie Kindergrten kommen

Als erstes Bundesland wird Rheinland-Pfalz beitragsfreie Kindergrten grnden. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf legte heute die Landesregierung vor. Bis zum Jahr 2010 sollen die Beitrge fr Kinder ab zwei Jahren schrittweise entfallen. Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) teilte mit, dass bis 2011 dafr rund 58 Millionen Euro eigesetzt werden. Auerdem wrde so ein Beitrag zu mehr Chancengleichheit geschaffen und soziale Hrden abgebaut werden.

Quelle: swr.de

Ladenffnungszeiten sollen verlngert werden

Knftig sollen an Werktagen die Geschfte in Rheinland-Pfalz bis 22.00 Uhr geffnet haben. Dies wurde auf einer Kabinettssitzung der Landesregierung beschlossen. Geplant sind weiterhin vier verkaufsoffene Sonntage und zwlf Nachtverkufe pro Jahr.
Bevor die Neuregelung jedoch zum Jahresanfang in Kraft treten kann, mssen die Gesetzesentwrfe vom Landtag der jeweiligen Kommune beraten und vom Plenum verabschiedet werden.

Quelle: swr.de

Feuer im Linienbus ging gut aus

Vierzehn Feuerwehrleute waren heute bei einem Brand eines Linienbusses im Einsatz. Der Bus war mit etwa 20 Fahrgsten besetzt. Beim Eintreffen der Rettungskrfte, befanden sich die Fahrgste und der Fahrer bereits auerhalb des Busses. Das Feuer, wurde vermutlich von auslaufenden Treibstoff ausgelst.

Quelle: rz-online.de

Familienvater wegen Vergewaltigung zu vier Jahre Haft verurteilt

Ein 35-jhriger Mann ist vor dem Landgericht Mainz zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die Anklage lautete sexuellen Missbrauch der Stieftochter in 303 Fllen. Der Familienvater hatte das Mdchen zwischen Januar 1995 und Oktober 1998 zu sexuellen Handlungen gezwungen.
Zu Beginn der Tat war das Mdchen 10 Jahre alt. Zu Prozessbeginn hatte der Mann die Vorwrfe bestritten.

Quelle: rz-online

Wohnmobil stand in Flammen

Ein reisefertiges Wohnmobil ist am Wochenende im Stadtteil Gonsenheim in Flammen aufgegangen. Selbst ein daneben stehender Baum fing Feuer. Anwohner berichteten von kleineren Explosionen. Im Nachbarhaus gingen dadurch Scheiben zu bruch. Es wird vermutet, dass der Khlschrank berhitzt war und es dadurch zu dem Feuer kam. Verletzt wurde niemand. Die Familie wollte an diesem Tag mit dem Wohnmobil in den Urlaub. Der Schaden betrgt ca. 20.000 Euro.

Quelle: swr.de

Zug kollidiert mit Traktor

Gestern kam es auf der Bahnstrecke Mainz-Nieder-Olm zu einem Zugunfall. Bei dem Unglck war ein Traktor auf die Gleise gestrzt und dort liegen geblieben. Der herannahende Zug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Einer der Personenwagen der Bahn war bei dem Zusammenprall entgleist. Bei dem Unfall wurden 17 Fahrgste verletzt, 3 von ihnen schwer. Die Bahnstrecke bleibt voraussichtlich noch bis morgen gesperrt.

Quelle: swr.de

Mit fast 3 Promille Alkohol am Steuer

Mit fast 3 Promille Alkohol im Blut sa ein 44-jhriger Autofahrer gestern am Steuer. Aufgefallen war er, weil er gegen vier parkenden Autos gefahren war. Die Beamten stellten bei der Unfallaufnahme dann fest, dass der Atem des Fahrers nach Alkohol roch. Der Alkoholtest ergab dann einen Wert von 2,9 Promille. Der Mann muss nun mit einem Strafverfahren rechnen.

Quelle: swr.de

“Erste Mainzer Bloglesung”

Hallo zusammen!
Habe weiter unten gesehen, dass ausser dem Thema Fussball noch weitere Themen haben möchte. Nun gut.
Da wäre ja beispielsweise die “Erste Mainzer Bloglesung”, so geschehen am 28.04.2006 in der Kultur-Kasematte zu Mainz. Aber bevor ich hier jetzt lange und breit darüber philosophiere, hier einfach der Link zur Bloglesung. Und für alle, die nicht genug davon bekommen können, und alle anderen, die die “Erste Mainzer Bloglesung” verpasst haben, gibt es jetzt eine Bildergalerie und die komplette Lesung als Podcasts.
Na denn: viel Spaß!

Gruß, Doppelblogger

Zwei Frauen werden Opfer von Trickdieben

Eine 93-jährige Frau und eine 78-jährige Frau wurden Opfer von Trickdieben.
Als die 93-jährige die Tür öffnete stand eine Frau vor der Tür, mit der Bitte sich die Wohnung anschauen zu dürfen, da sie interesse an so einer Wohnung hat. Die alte Dame ließ die Frau herein. Als sie sich nach der Miete erkundigte musste die Mieterin nachschauen gehen. Diesen unbeobachteten Moment nutzte die Betrügerin und entwendete Bargeld aus einer Brieftasche.
Einen ähnlichen Fall gab es in einem Haus „Am Lehmchen“. Dort klingelte auch eine Frau an der Tür einer 78-jährigen, mit der Bitte für eine Mieterin etwas abgeben zu dürfen. Sie verlangte nach einem Briefkuvert für ein Tiuch. Das muss eine offenbar weitere Person genutzt haben um in die Wohnung zu gelangen. Später stellte das Opfer dann fest, dass Bargeld fehlte, ein Armband und ein goldener Wandteller. Von den Täterinen fehlt jede Spur.

Quelle: Rheinhessen Blatt