Archiv für den Autor: 05erFan

1:3 Klatsche gegen Aachen

Aachen gewinnt verdientermaßen mit 3:1 / Mainz spielt ohne Noveski

Zwar gingen die Mainzer durch Marco Rose mit 1:0 in Führung, doch resultierte dies fast eher aus einem Zufallstor. Im Prinzip war es ein Sonntagsschuss – und es sollte nicht der einzige bleiben. Die Aachner schlugen nämlich gekonnt zurück und nach einer Ecke von Aachen war Dimo Wache nicht in der Lage, den Ball richtig wegzufausten (er prallte mit einem Mainzer Spieler zusammen). Dadurch prallt der Ball vom Oberschenkel von Marco Rose ab und der Aachener Thomas Stehle konnte den Ball ins Mainzer Netz versenken. Damit war der Ausgleich geschafft.

Das 2:1 für die Gäste wurde durch den nächsten Sonntagsschuss des Spiels geschafft. Sascha Rösler traf aus 25m die linkte untere Ecke – Dimo Wache war Chancenlos da er den Ball sehr spät erst gesehen hat.

Damit nicht genug gabs nach einem lupenreinen Konter das für die Gäste verdiente 3:1 Endstandstor.

Abschliessend bleibt, das Aachen auf jeden Fall verdient gewonnen hat. Die Mainzer Offensivbemühungen wurden von der gut abgestimmten Abwehr immer wieder abgeblockt und das ganze Offensivspiel der Mainzer sah auch ziemlich Konzeptlos aus.

Nachspiel: Mainz 05 Homepage, Alemannia Aachen

Originalpost: Mainz 05 Fanblog

Klinsmann ruft Manuel Friedrich in den Kader

Es ist geschafft. Der Mainzer Abwehrspieler Manuel Friedrich wurde in den WM Kader berufen.

Zu der Berufung des Mainzers Friedrich sagte Klinsmann: „Wir haben Manuel in dieser Saison schon ständig beobachtet und auch einige Gespräche mit seinem Mainzer Trainer Jürgen Klopp geführt. Schon vor dem Frankreich- und Italien-Spiel war die Nominierung von Manuel für uns ein aktuelles Thema. Seine Entwicklung in den vergangenen Jahren war enorm konstant und sehr interessant. Seine Spielweise entspricht unserer Philosophie, seine Stärken liegen unter anderem in seiner Zweikampfstärke und seinem hervorragenden Stellungsspiel.“
(Quelle und vollständiger Artikel: sportal.de)

1:1 gegen den BVB

Es war diesesmal die Hand Gottes die dem BVB vor einer erneuten Heimniederlage bewahrte. In der 27. Spielminute traf Christian Wörns nach vorangegangenem Handspiel aus 2 m Entfernung das Mainzer Tor. Ein irregulärer Treffer der leider gewertet wurde.

Allerdings spiegelte der Führungstreffer die allgemein bessere Offensivarbeit der Dortmunder wieder. Wetklo wurde ein- ums anderemal geprüft doch mehr als das 1:0 zur Pause war nicht drin.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Mainzer mit viel mehr Schwung aus der Kabine. Nachdem die Gastgeber zwei Chancen vergaben kam die Stunde der Mainzer. In der 53. Minute schoss Michael Thurk nach Vorarbeit von Zidan den Ball in den linken Winkel – unhaltbar.

Den Foulelfmeter in der 58. Minute wurde von Zidan (bisher der todischere Elfmeterschütze) leider an das rechte Aluminium gehämmert und so blieb es bei dem Ergebnis von 1:1.

Das Positive daran: 1 Punkt Auswärts – ein Punkt mit dem man sicherlich nicht fest rechnen konnte.

Nachspiel: Mainz 05 Homepage, AZ Sportspecial

0:2 gegen den FCK

Als hätte ich es schon vorher gewusst – wir haben das Derby zu Hause (!) verloren! Durch eine umstrittene Linienrichterentscheidung wurde das Spiel in die Katastrophe gelenkt und nur zwei Minuten später wurde die Abwehr eiskalt ausgespielt und Sanogo schickte den Ball ins Mainzer Netz.

Danach waren sich die beiden Mannschaften ebenbürtig doch Torschußszenen auf Mainzer Seite gab es nur wenige. Es war eben ein typisches Fastnachtsspiel! Bleibt die Hoffnung, das das Trainingslager in Nierstein die entsprechenden Früchte trägt.

Randnotiz:
Der Spruch „Schluß mit Feiern und Helau, heut schlachten wir die Lauternsau“ kam bei allen Fans, den Sponsoren und bei den Vereinsoffiziellen gar nicht gut an – und ich hoffe das solche verbalen Entgleisungen in Zukunft unterbleiben. Ich denke, das hier die Fanbeauftragten sich noch einiges gefallen lassen müssen.

Nachspiel: Mainz 05 Homepage, AZ Sportspecial I, AZ Sportspecial II

Kommentar: kritische Zwischenbilanz

Die Rückrunde ist gerade einmal vier Spiele alt und es ist Zeit für eine (etwas verspätete) Zwischenbilanz.

Wo stehen wir nach 21 Spieltagen: Auf Platz 14 mit 20 Punkten.

In der Allgemeinen Zeitung steht ein interessanter Beitrag der auch eine Art Zwischenresumee darstellt – mit dem feinen Unterschied das sich hier auf das Vorjahr bezogen wird.

40 Punkte braucht´s, so die Faustformel, um nach 34 Spieltagen sicher die Klasse zu erhalten. Dies würde bedeuten, dass die Mainzer in den verbleibenden 13 Begegnungen 20 Zähler einsammeln müssten. […] In den vergangenen zehn Jahren musste sowieso keine Mannschaft über die magische Grenze springen, 2001/02 haben sogar 31 Zähler ausgereicht. Die meisten Punkte brauchte man 97/98, als der Tabellen-16. 38 Zähler auf seinem Konto häufte. Im Schnitt dieser Dekade waren es exakt 35,7 Punkte, mit denen der Abstieg in die Zweite Bundesliga vermieden wurde.
(Quelle: Allgemeine Zeitung)

Schön und gut und Statistiken haben natürlich irgendwo schon ihre Daseinsberechtigung doch ist jedem bewusst, das solche Mittelwerte auch durch Ausreisser nach oben und unten ad absurdum geführt werden können.

Ich bin dafür das man einfach mal die Fakten auf den Tisch legt:

Verbleibende Spieltage: 13 (davon noch 7 Auswärtspartien)
Mögliche Punkte: 39
Gegner: VfB Stuttgart*, FCK, Borr. Dortmund*, Borr. M’Gladbach, Leverkusen*, Hertha BSC Berlin, Nürnberg*, Hannover, Eintracht Frankfurt*, FCB, Wolfsburg*, Schalke 04, Duisburg*
(* = Auswärts)

Kritische und optimistische Betrachtung der Punktemöglichkeiten:

  • Stuttgart – 0 (1)
  • FCK – 1 (3)
  • Dortmund – 0 (1)
  • Gladbach – 0 (1)
  • Leverkusen – 0 (1)
  • Berlin – 0 (1)
  • Nürnberg – 1 (3)
  • Hannover – 1 (3)
  • Frankfurt – 0 (1)
  • FCB – 0 (1)
  • Wolfsburg – 0 (1/3)
  • Schalke – 0 (1/3)
  • Duisburg – 0 (1)

Ergebnis: Wird die kritische Betrachtung Realität gibt es ganze 3 Punkte! Das wird nicht reichen!

Die Mannschaft ist gut, die einzelnen Spieler sind (bis auf ein paar Ausnahmen) gut, das Trainergespann ist (mit Ausnahmen) gut.

Die Ausnahmen bei den Spielern:

  • Benjamin Auer – die Stürmer-Stoßspitze
    Es ist traurig mitanzusehen das dieser Stürmer immer wieder aufgestellt wird. Angeblich entscheidet Klopp nach der Trainingsleistung wer aufgestellt wird, doch dann muss die Frage gestattet sein: Welche Leistungen bringt Auer im Training? Und warum zeigt er sie so wenig im Spiel?
  • Christof „Bumbum“ Babatz – der Mittelfeld-Spieler
    Bedingt durch ein Formtief und Verletzungen hinkt er dem Entwicklungsstand der Mannschaft um einiges Hinterher. Diesen Rückstand wird er in dieser Saison wahrscheinlich auch nicht mehr aufholen.
  • Mathias Abel
    Die gebrochene Nase ist das Eine, aber die Leistungen die er bringt ist das Andere. Scheinbar ist im Geiste schon der Wechsel zu S04 vollzogen.

Die Ausnahmen bei den Trainern:
Warum wird Benjamin Auer jedesmal wieder aufgestellt? Warum wird das Spiel über die Flügel nicht stärker forciert? (siehe Spiel gegen den HSV den fast ignorierten Benjamin Weigelt auf linksaußen)

Am Kampfeswillen liegt es gewiss nicht und ich glaube auch das die Mannschaft alles gibt um den Klassenerhalt zu schaffen. Doch Fehlpässe und unnötige Ballspielereien und -tricksereien wie im Spiel gegen Bielefeld kann man sich nur erlauben wenn man
a) Bereits einen dicken Vorsprung hat oder
b) diese Tricks auch aus dem Effeff beherrscht und derjenige Spieler der dadurch angespielt werden soll auch darauf eingestellt ist.

Was fehlt ist eine kontinuierliche Erfolgsleistung – nicht nur eine kontinuierliche Leistung. Das die Spieler immer alles geben ist unbestritten doch es muss einfach Erfolgsorientierter gespielt werden.

Ich hoffe innständig das die derzeitigen Schwächen und Mißerfolge auf die schon fast typische Fastnachtsschwäche zurückzuführen ist und der Sehenswerte und Erfolgreiche Fußball wieder an den Bruchweg zurückkehrt – denn verdient hätten es die 05er allemal.

Wie sagt Klaus Hafner so schön: Auf geht’s!

Neues Stadion in Hechtsheim?

Am 01.12.2005 fand die letzte Sport-Talkrunde der Allgemeinen Zeitung im Jahr 2005 in der Alten Patrone in Mainz statt. Hauptthema war natürlich: Neues Stadion für Mainz 05.

Zu dem Sport-Talk „Heimspiel“ waren Harald Strutz (Präsident Mainz 05), Christian Heidel (Manager) und Norbert Schüler (Bürgermeister der Stadt Mainz) eingeladen. Heidel und Strutz stellten klar, das es nicht funktioniert wenn der Verein alles bezahlen soll (verkehrstechnische Anbindung, ÖPNV, Parkplätze usw.) und auch noch das Stadion finanziert. Investoren die den Bau des Stadions finanzieren wollen sind laut Heidel genug interessiert doch sind nach wie vor die Rahmenbedinungen unklar.

Mainz zu langsam?

Norbert Schüler sprach für die Stadt Mainz und machte deutlich, das die Stadt natürlich ein Interesse daran habe das Mainz 05 ihr Stadion auch in Mainz bekommt (als praktischster Standort nannte Schüler das neue Gewerbegebiet in Mainz-Hechtsheim, dort sind genügend Grundstücke der Stadt vorhanden), doch müsse auch der Stadtrat von dem Unternehmen überzeugt werden.

Wiesbaden meldet grosses Interesse

Interessanterweise meldet die Stadt Wiesbaden grosse Begehrlichkeiten das die Mainzer ihr Stadion in Mainz-Kastel bauen und machen sehr verlockende Angebote. Wie es aussieht haben die Wiesbadener das grössere unternehmerische Gespür – etwas, was den Mainzern sehr oft fehlt. Der Standort „Kastel“ wird nicht als Druckmittel gesehen aber es wäre für den Vorstand von Mainz 05 in letzter Konsequenz kein Problem in Kastel das Stadion zu bauen.

Weiteres Thema war das Mainz 05 drauf und dran ist Trinidad/Tobago als Gastmannschaft für die WM2006 zu bekommen – die Trainingsanlage würde kostenlos zur Verfügung gestellt. Mainz 05 zeigte sich „enttäuscht“ das die Stadt in der Beziehung nichts unternommen habe und so hat der Verein die Initiative ergriffen.

Weitere Informationen: AZ Sportspecial

Drumm & Bass Party Vol. 1

Am 25.11.2005 findet im AITA Discoclub Mainz die erste Drumm & Bass Party statt.
Einlass ist ab 22.00 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro. Weitere Infos findet man auf der Seite von partyMainz.de.

Wer dort hingeht kann hier gerne einen Kommentar hinterlassen – und falls jemand Bilder gemacht hat kann er mir diese gerne zuschicken – ich poste diese dann hier.

2:2 beim RheinMain-Derby

Was für ein Spiel – was für ein Derby!

Die Stimmung war vor Beginn des Spiels wie erwartet ein wenig „erhitzt“ – dennoch wurde sich einigermaßen sittlich (auf beiden Seiten) verhalten. Natürlich hatten alle Frankfurter Spieler plötzlich wieder ein- und denselben Nachnamen (was ich persönlich für niveaulos halte aber bittesehr – scheinbar meinen immer noch viele Fans das sei die richtige Begrüssung!) aber ansonsten war es doch recht ruhig.

Der Beginn des Spiels war als wäre man im falschen Film gelandet. Nach 6 Minuten stand es 0:2 – und alle Tore hatte ein Mainzer Spieler für Frankfurt geschossen: Nikolce Noveski.

Der Unglücksvogel war nach dem 0:2 dermaßen gegrämt – man sah ihm an das er die Welt nicht mehr verstand. Dimo Wache kraulte ihm dennoch kurz freundschaftlich den Kopf und weiter ging es.

Die Frankfurter dominierten in der 1. Halbzeit klar das Spiel. Schnelle lange präzise Pässe, ein flinker Stürmer – alles roch nach einem 0:3 oder 0:4 Spielstand zur Pause. Doch die Eintracht schaffte es nicht nach den beiden Geschenken nachzulegen und so waren die Mainzer glücklich über den Zwischenstand.

In der Pause hat Jürgen Klopp wohl dann seine Spieler lautstark aufgeweckt denn als die zweite Hälfte begann waren alle wie ausgewechselt. Zu Beginn wurde Thurk gegen Zidan ausgewechselt und dadurch kam wesentlich mehr Tempo ins Mainzer Spiel. Und dann – in der 70. Minute machte Noveski seinen Schnitzer wieder wett und Köpfte zum 1:2 – und dadurch konnte der Knoten platzen. Angriff um Angriff folgte und die Frankfurter kamen nicht mehr hinterher – es war als hätte die Eintracht die Kräfte verlassen. In der 90. Minute kam dann der verdiente ausgleich – durch einen herrlichen Pass von da Silva auf Zidan, dieser sieht Ruman von rechts kommen und passt steil rüber und Petr Ruman haut das Ding in den Kasten der Eintracht.

Der Endstand ist unter den gegebenen Umständen mehr als Zufriedenstellend – und man muss mit einem grinsen feststellen, das die Frankfurter kein einziges Tor in Mainz geschossen haben – das haben die Mainzer für sie übernommen (fast so als wollten sie der Eintracht zeigen „So schiesst man Tore in Mainz!“).

Nachspiel: Mainz 05 Homepage, AZ Sportspecial, Kolummne Sven Hieronymus, Sport@web.de

Vorbereitung zum RheinMain-Derby

Wie gewohnt sind die Tickets für das Heimspiel des 1. FSV Mainz 05 ausverkauft. Dieses mal wird der Nachbar aus Hessen – die Frankfurter Eintracht – erwartet.

Befindet sich die Eintracht zur Zeit in einem wahren Torrausch so sind die Mainzer zu ihren Tugenden (hohe Laufbereitschaft, Einsatz bis an die Grenzen und ungebrochener Siegeswille ) zurückgekehrt. Klar ist, das es eine sehr emotionale Partie werden wird doch ich hoffe das sich die Fan-Schlacht auf Fan-Gesänge und Anfeuerungen beschränken wird.

Ein Spieler wird sicherlich mit gemischten Gefühlen auf die Partie schauen – Antonio da Silva. Der brasilianische Ballkünstler spielte von 1997-1999 mit dem Adler auf der Brust – doch es war nicht seine glückliche Zeit als Fussballspieler. Nach dem Wechsel zum SV Wehen zog es ihn dann 2003 nach Mainz.

Das Derby wird am Samstag den 19.11.2005 um 15:30 Uhr beginnen und alle Mainzer werden natürlich „unser’n Jungs in Rot“ die Daumen drücken (und wer im Stadion ist sie natürlich lautstark unterstützen). Um es mit den Worten des Stadionsprechers Klaus Hafner zu sagen: AUF GEHTS!