Islamische Kita in Mainz

Mich würde mal interessieren, die die anderen Mainzer zu derm Streit um die geplante islamische Kita in der Mombacher Straße stehen: Hier gibt es ja unterschiedliche Positionen und eine schon länger andauernde Auseinandersetzung zwischen Karsten Lange (CDU Neustadt) und dem Arab-Nil-Verein.

Diejenigen, die nicht wissen, um was es geht, können ja dazu mal googlen – oder ich stell bei Bedarf noch ein paar Infos ein. Aber ich glaube, die Mainzer wissen schon Bescheid, hatte ja eine umfangreiche Berichterstattung in der Presse gegeben. Jedenfalls würde mich mal Eure Meinung dazu interessieren.

Gruß, mainzel

6 Gedanken zu „Islamische Kita in Mainz

  1. Matzmainz

    Wir leben in einem Rechtsstaat. Und in Rheinland Pfaöz gibt es ein Kindergartengesetz. Wenn ein Träger die Voraussetzungen erfüllt, kann er eine Kita eröffenen.
    Der Arab Nil Rhein Verein ist engagiert in vielen Initiativen zur Integration. Die CDU hat sich z.B. beim christlich islamischen Arbeitskreis Mainz noch nie sehen lassen. Wenn man mal liest, was der Verein schreibt und was der CDU Vorsitzende schreibt, kommt man ganz schnell dahinter, wo die tatsächlichen Hassprediger sitzen.
    Matzmainz.

  2. mainzel

    Blödsin – warum sollten CDU-Leute auf den christlich islamischen Arbeitskreis gehen, wenn da eine eindeutige Dominanz durch den Arab-Nil-verein besteht und bei jeder Gelegenhet gegen CDU-Mitglieder (Carsten lange etc.) polemisiert wird? Im Übrigen sucht der Arab-Nil-Verein seine Erzieherin auf von Verfassungsschutz beobachteten Internetseiten – ich denke, das sagt schon alles aus, nicht?

  3. Matzmainz

    Noch ein Haßprediger! Im christlich islamischen Arbeitskreis sind 12 Institutionen vertreten, Arab Nil ist eine davon. Und die CDU hat immerhin das C im Namen, auch wenn es in ihrer Politik nicht mehr vorkommt. Auf den Trick mit dem Verfassungsschutz fällt schon längst niemand mehr rein. Wenn man jemandem Bürgerrechte verwehren will, lässt man ihn vom Verfassungsschutz beobachten. Ob der was findet oder nicht, reicht schon.

  4. mainzel

    JaJa, schon klar: Alle, die nicht deiner Meinung sind, sind Hassprediger. Da fällt mir nur zu ein, dass Menschen, die keine Argumente haben, oft polemisch werden. Ich würde mich freuen, wenn wir uns sachlich über das Thema unterhalten können. Das heißt nicht, dass man da nicht auch mal emotional reagieren darf, aber „Hassprediger“ über jemanden, den man nicht kennt, zu sagen, finde ich keinen guten Diskussionsstil. Zum Verfassungschutz: Der ist – so wurde es mir wenigestens während meines Jura-Studiums beigebracht – immer noch ein Staatsorgan und läßt sich von niemandem vorschreiben, wie er zu handeln hat, sondern wird selbständig ermittelnd tätig. Gleich vorne weg: Ja, ich finde die Arbeit des Verfassungsschutzes wichtig und finde auch gut, was er macht. Zu dem christlich islamischen Arbeitskreis: Du meinst doch den, der sich auf Einladung eines Kaplans regelmäßig in Mombach trifft, oder? Genau in dem Treffen ist es aber so, dass die Arab Nil-Leute regelmäßig dominant auftreten und bei jeder sich bietenden Gelegenheit undifferenziert und polemisch über Carsten Lange und die CDU Neustadt herziehen (so auch beim letzten Trefen vor dem Jahreswechsel). Also: Warum sollte man mit Leuten einen Dialog suchen, die nicht wirklich diskutieren wollen, sondern nur ein Plattform suchen, um ihre sehr einseitige Sichtweise zu verbreiten? Aber ich möchte noch etwas zu der betreffenden Website loswerden: Der Verfassungsschutz beobachtet hier nicht nur, er ist in der Tat fündig geworden (findest Du im neu herausgekommenen Bericht 2006, irgendwo bei S. 258 ff) Ich selbst habe mich ebenfalls mit dieser Website intensiv auseinander gesetzt und auch über die Betreiber eine Hintergrundrecherche durchgeführt – und ich kann verstehen, warum diese Website in der Tat vom Verfassungschutz beobachtet wird: Auf dieser findest Du eindeutig antisemitische Propaganda, nachlesbar und öffentlich zugänglich für alle. Die Betreiber der Website bekennen sich darüber hinaus zu einem theokratischen Staatsverständnis auf Basis der Regierungsform des Irans, das sie gerne auch weiter verbreitet sehen würden. Die Regierungsform im Iran geht davon aus, dass die Staatsgewalt nicht vom Volk (Demokratie), sondern von Gott (Theokratie) gegeben ist. Deshalb hat der religiöse Wächterrat auch einschneidende Befugnisse, kann Kandidaten bei Wahlen ausschließen, Gesetze zurücknehmen und deren Ausführung überwachen. Übertragen auf Deutschland würde das bedeuten, dass ur-demokratische Grundsätze sowie die horizontale und vertikale Gewaltenteilung aufgehoben würde. Ich kann mir nicht vorstellen, das Du das ernsthaft willst: Pralamentarismus, Teilung der Legislative in Bundesrat udn Bundestag, Exekutive, Jurisdiktion etc. wären überflüssig, wenn die Staatsgewalt von Gott bzw. dessen kirchlichen Vertretern ausgeht. Bischof Lehmann könnte dann beispielsweise alle Beschlüsse des Stadtrates zurücknehmen und nach gutdünken verändern (Moment – ist vieleicht doch keine sooo schlechte Idee… 😉 Spass beiseite: Soweit ich weiß, ist das in der Verfassung der Bundesrepublik eben anders vorgesehen. Hier geht alle Gewalt vom Volk aus. Und soviel ich weiß, schreitet eben der Verfassungsschutz ein, wenn man versucht, die hier vorhandene Staatsform zu ändern. Und abschließend finde ich, dass man nicht auf so einer Website nach Erziehern suchen darf: Kinder werden maßgeblich von ihrem unmittelbaren Umfeld geprägt. Das geschieht vor allem auch in jungen Jahren, wie eben im Kindergarten. Und Erzieherinnen kommt dabei eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe zu. Genau deshalb ist es einfach nicht in Ordnung, wenn die Menschen, die diese Website regelmäßig besuchen und nutzen und sich mit den dort vertretenen Grundwerten identifizieren, die Basis für die Suche nach einer Erzieherin bilden. Ich hoffe, die Gedanken sind nachvollziehbar. Ich will Dich wirklich nicht diskreditieren oder „Hass“ predigen, sondern sehe das Problem eben differenziert. Aber ich lasse mich eben auch nicht platt in eine politsiche Ecke stecken – diese Totschlagargumentation zieht heutzutage nicht mehr. Dass ich meine Meinung frei äußern kann, ist eben ein durch unsere Verfassung geschütztes Grundrecht. Nix für ungut…

  5. hubert ries

    wer hilft mir als nicht-mainzer, der ich eure mainzer interna nicht kenne! weiter?
    ich werde im auftrag der stadt mainz mit erziehern und -innen über den offiziellen auftrag nachdenken,(gemäß der rechtlichen vorgaben der stadt und des landes RLP) die unterschiedlichen sichtweisen der welt und des leben in den real existierenden religionen der KiTa- kinder zu vermitteln?
    hubert maria ries

  6. mainzel

    hab ich net ganz verstanden: du wirst mit den kindergärtnerinnen darüber nachdenken, wie man auf die religionen, die im kindergarten vorkommen, eingeht? dann würde ich mal sagen, dass du mit dem bistum mal kontakt uafnehmen solltest, die haben nämlich in den katholischen kindergärten ähnliche modelle am laufen, bei denen auch nichtchristen aufgenommen werden – und die gehen ja auf dioese religionen auch irgendwie ein. vieleicht haben die ansprechpartner oder kontaktadressen zu den nichtchristlichen religionsvertreter hier in mainz, die du mal ansprechen könntest? zuständig für die kitas ist (glaube ich) ein dr. rolf meyer vom caritasverband im bistum mainz…

Kommentare sind geschlossen.